Die Proben fanden Anfangs im Kellergeschoß der alten Grundschule statt. Diese Räume wurden gleichzeitig auch als Jugendheim verwendet, so dass die Kündigung nicht lange auf sich warten lies. Danach wurde auch das Nebenzimmer des Gasthofes "Wienerwald" und der Keller der Stadtbücherei als Übungsräume kurzzeitig benutzt.
Als mit Schreiben vom Oktober 1987 dem Trommler- und Spielmannszug von der Stadt Miesbach die Räume des Anwesens „Schlierseer Strasse 4“ zur Nutzung als Proberaum versprochen wurde, war zunächst die Freude groß. Doch es wurde bereits hier darauf hingewiesen, dass es sich bei der Überlassung der Räume auch nur um eine vorübergehende Angelegenheit handeln konnte.

Nach dem Ausscheiden des langjährigen Vorstandes Kurt Mohr verstärkte die Führungsspitze unter der Leitung des neugewählten Vorstandes Hans Brugger die Bemühungen in Sachen eigenes Vereinsheim. Zumal zu diesem Zeitpunkt bereits mehrmals der Abriss des Hauses am Habererplatz seitens der Stadt Miesbach angekündigt wurde. Bei Verhandlungen des Vereins mit der Stadt Miesbach versprach 1. Bürgermeister Dr. Gerhard Maier, dem Musikverein ein neues Zuhause zu geben. Als er am 09.08.98 beim Wieser Dorffest dem Kassier Sepp Friesl das kleine Nebengebäude des Krankenhauses in Miesbach angeboten hatte, wurde schnell gehandelt.
Kurz darauf entschied der Hauptverwaltungsausschuss der Stadt Miesbach, dem Musikverein den Zuschlag zu geben. Es wurde ein 5-jähriger Vertrag ausgehandelt, unter der Bedingung, dass das Haus ohne Beteiligung der Stadt renoviert wird.
Als dann im Spätherbst des Jahres 1998 die Umbauarbeiten begannen, konnte sich noch niemand vorstellen, dass hier einmal geprobt werden sollte. Nach einer halbjährlichen Bauphase, bei der sich viele der Mitglieder beteiligten, konnte so endlich am 11.7.99 die Einweihung mit rund 300 Gästen gefeiert werden.
Die Räumlichkeiten waren Probe-, Treff- und Anlaufpunkt für hunderte Stunden aktiven Vereinslebens und gemeinnütziger Arbeit im Verein. Umso trauriger stimmte es, dass der Vertrag zum April 2010 aufgekündigt wurde. Die Heimstätte musste erneut dem Bagger zum Opfer fallen, da das Gelände für die Erweiterung des Schulzentrums benötigt wurde.
„Wir hatten stets gehofft, dass es eine Bleibe für lange Zeit sein würde“. Dem Musikverein Miesbach e.V. ging damit eine wunderschöne, mit viel Herzblut aufgebaute, für den Zweck optimal gestaltete Vereinsstätte verloren.
Wieder kam eine Zeit der „Vereinsheim-Suche“. Es wurde geprobt beim Baumstinglhof im Gartenhäusl und danach bekam der Musikverein Miesbach die Möglichkeit, im Schulhaus des alten Klosters zu Proben.
Endlich – im Winter 2014/2015 bekam unser Verein die Zusage der Stadt Miesbach, dass die leerstehende Küche des ehemaligen Krankenhauses genutzt werden darf, sofern der Verein diese selbst ausräumt, saniert und umbaut. Hier gilt anzumerken, dass dies vor allem durch den unermüdlichen Einsatz des Vorstandes Andreas Lechner und den Bemühungen von der 1. Bürgermeisterin Frau Ingrid Pongratz zu verdanken ist. Durch fiel Eigenleistung und zahlreichen Helfern wurde aus der verlassenen Großküche langsam ein wunderbares Vereinsheim mit einem schön ausgebauten Proberaum. So hoffen wir, dass die langjährige Suche nun geendet hat und wir nun unseren festen Platz gefunden haben.